Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ wieder eröffnet // 20.05.2017 20:52

Die Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ des Stadtarchivs startet an Christi Himmelfahrt, 25. Mai, 15-17 Uhr, auf Fort Konstantin in die neue Saison. Es handelt sich um die einzige stadtgeschichtliche Ausstellung in Koblenz. Zum Pre-Opening konnte Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz in dieser Woche als erste Besucher interessierte Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Metternich begrüßen. Bei dieser Gelegenheit dankte sie zunächst den ehrenamtlichen Aufsichtskräften für ihren zuverlässigen Einsatz. Ehrenamtliches Engagement sei in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens und der Gesellschaft unverzichtbar.

Dann führte die Kuratorin Dr. Petra Weiß vom Stadtarchiv durch die Ausstellungsräume. Anhand zahlreicher Exponate, Fotos, Film- und Tondokumente wird sowohl die Geschichte des Luftkriegs in Koblenz dokumentiert als auch die Befreiung der Stadt im März 1945 durch US-amerikanische Bodentruppen. Gegenüber den vergangenen zwei Jahren sind einige Exponate hinzugekommen, darunter die maßstabsgerechten Modelle eines britischen und eines amerikanischen Bombers. Wichtig war dem Stadtarchiv aber auch die Darstellung des historischen Kontextes. Deshalb thematisiert die Ausstellung auch den lokalen Aufstieg des Nationalsozialismus sowie die Verfolgung und Vernichtung von Teilen der Bevölkerung.

Die Ausstellung ist bis einschließlich 22. Oktober dienstags 10-12 Uhr, donnerstags 15-17 Uhr und samstags 10-13 Uhr (außer 27.5., 24.6., 12.8., 19.8.) zu besichtigen. Daneben können gesonderte Termine für Schulklassen und Gruppen ab 10 Personen vereinbart werden (Tel. 0261-1334788). Der Eintritt ist kostenlos.